Online-Vortrag „Ein Glaube, viele Gesichter – Muslime in Deutschland“ am 23.01.2021

Referentin: Dr. Maria-Magdalena Pruß, Islamwissenschaftlerin am Leibniz-Zentrum Moderner Orient in Berlin

Wenn es um in Deutschland lebende Muslime geht, dann fallen oft Schlagwörter wie „Gastarbeiter“, „Kopftuchmädchen“, „Konvertit“ oder gar „Salafist“. Doch diese Label werden der Komplexität muslimischen Lebens in unserem Land nicht gerecht. Der Vortrag „Ein Glaube, viele Gesichter: Muslime in Deutschland“ beschäftigt sich eingehend mit den Menschen hinter den Stereotypen. Wer sind Deutschlands Muslime und welchen Platz nehmen sie in unserer Gesellschaft ein? Seit wann leben Menschen muslimischen Glaubens hier? Welche kulturellen, ethnischen, und sprachlichen Hintergründe bringen sie mit? Wie wird religiöse Praxis, falls vorhanden, in den Alltag integriert? Welche Rolle spielt Politik? Wie werden verschiedene Identitäten definiert und miteinander in Einklang gebracht?

Ziel ist es, den Teilnehmer*innen ein Verständnis für die Vielfalt muslimischen Lebens in Deutschland zu vermitteln und einen Überblick über verschiedene ethnische, kulturellen, sprachliche und religiöse Prägungen zu verschaffen.

17:00 – 19:00 Uhr. Wegen begrenzter Teilnehmerzahl bitte Anmeldung an stupka@ibz-marienthal.de

Online-Workshop zu Verschwörungstheorien am 03.11.2020

Referent: Benjamin Winkler von der Amadeu Antonio Stiftung

„…Verschwörungsideologien scheinen die verwirrende Welt, mit all ihren Widersprüchen zu ordnen, indem sie komplexe Fragen ausschließlich in Kategorien von Gut/Böse, Freund/Feind, Richtig/Falsch beantworten. Sie wirken besonders anziehend auf Menschen, die auf der Suche nach eindeutigen Identitätsangeboten sind. Leider funktionieren diese Angebote fast immer durch die Abwertung anderer. Zudem sind Verschwörungsideolog*innen stets auf der Suche nach jenen, die sie für alles verantwortlich machen wollen, was ihnen an der Welt falsch vorkommt. Dabei greifen sie auf antisemitische und antidemokratische Deutungen zurück, die mit dem klassischen Rechtsextremismus ideologisch viel gemeinsam haben bzw. für rechtsextreme Inhalte sehr anschlussfähig sind.“ (Aus: https://www.amadeu-antonio-stiftung.de/no-world-order/vortraege-und-workshops-von-no-world-order/)

Im Zuge des Workshops möchten wir uns u.a. kritisch mit der Reichsbürgerbewegung sowie den Demonstrationen an der B96 auseinandersetzen. Uhrzeit: 18.00 – 21 Uhr. Wegen begrenzter Teilnehmerzahl bitte Anmeldung an stupka@ibz-marienthal.de.