Über 60 Zuschauer bei „Rechtsrockland“

Zum Auftakt des 3. Ostritzer Friedensfestes haben wir heute Abend in Zusammenarbeit mit „Augen Auf e.v.“ im Festzelt die Dokumentation „Rechtsrockland“ gezeigt. Über 60 Zuschauer haben sich den 60-Minuten-Dokumentarfilm angesehen. Wir danken dem MDR dafür,  dass er uns die Aufführungsrechte für heute Abend kostenlos überlassen hat.

Verkehrskonzept der Stadt Ostritz

Die Stadtverwaltung Ostritz hat heute das Verkehrskonzept für den Zeitraum vom 20. bis 23. März veröffentlicht. Darin informiert die Stadtverwaltung über Festsetzungen und Einschränkungen im Bereich des fließenden Verkehrs und des Parkens im Zeitraum vom 20. – 23. März 2019. Für Fragen und weitere Informationen können Sie sich gern an die Stadtverwaltung Ostritz unter Telefon 035823/884-0 oder E-Mail post@ostritz.de wenden.

 

 

 

 

 

 

 

Die Bürgerinformation des Stadtverwaltung steht hier auch als PDF-Dokument zum Download bereit.

Zittau und Görlitz wollen beim 3. Ostritzer Friedensfest Frieden besiegeln

Engagiert für Demokratie, Weltoffenheit, Toleranz und Frieden – Ostritz feiert zum dritten Mal das Friedensfest

Von links nach rechts: Stephan Kupka und Cäcilia Schreiber vom Orga-Team des Ostritzer Friedensfestes, die Ostritzer Bürgermeisterin Marion Prange, Dr. Wolfgang Groß, Geschäftsführer der Fit GmbH und Dr. Michael Schlitt, Vorstandsvorsitzender des Internationalen Begegnungszentrums (IBZ) St. MarienthalOstritz. „Die Ostritzer Bürgerinnen und Bürger setzen erneut mit großem zivilgesellschaftlichem Engagement ein Zeichen für Demokratie, Weltoffenheit, Toleranz und Frieden“, sagt Dr. Michael Schlitt. Der Vorstandsvorsitzende des Internationalen Begegnungszentrums (IBZ) St. Marienthal kündigte heute gemeinsam mit Vertretern des Organisationsteams an, dass die Ostritzer vom 21. bis 23. März auf und um den Marktplatz zum dritten Mal das Ostritzer Friedensfest feiern werden. Veranstalter ist erneut das IBZ. Besonders betonte Schlitt, dass es ein parteiübergreifendes Fest aus der Mitte der Gesellschaft heraus sei. „Zittau und Görlitz wollen beim 3. Ostritzer Friedensfest Frieden besiegeln“ weiterlesen

Einladung zu einem Bürgergesprächsabend

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger von Ostritz/Leuba,
sehr geehrte Gewerbetreibende und Vereinsvorsitzende aus Ostritz/Leuba,

wie bereits im Dezember-Stadtanzeiger und auf Facebook angekündigt, möchten wir gemeinsam mit Ihnen ins Gespräch kommen, wie wir zukünftig mit dem Versammlungs- und Veranstaltungsgeschehen in Ostritz umgehen wollen.
Da bereits die ersten Anmeldungen für das Jahr 2019 im Hotel Neißeblick vorliegen, möchten wir dies rechtzeitig tun, um entsprechend planen und organisieren zu können.
Aus den Erfahrungen/Beobachtungen welche Sie persönlich und auch wir aus den letzten Veranstaltungswochenenden im April und im November 2018 gewonnen haben, möchten wir versuchen mit Ihnen gemeinsam ein machbares Konzept zu entwickeln, welches auf der einen Seite weiterhin ein erforderliches Maß an Sicherheit bietet, aber auf der anderen Seite, weitergehende persönliche und unternehmerische sowie verkehrsrechtliche Einschränkungen eventuell minimieren könnte.
Dies ist auch dem ORGA-team vom Friedensfest ein Bedürfnis.
Die erneute Anmeldung eines Schild- und Schwertfestivals vom 21. bis 23. Juni 2019, fällt auf die 100-jährige Vereinsjubiläumsfeier des Ostritzer Ballspielclubs (OBC).
Erste Abstimmungsgespräche mit dem OBC haben bereits stattgefunden.
Wir sind uns darüber einig, dass wir unseren privaten und beruflichen Alltag sowie unsere Vereinsaktivitäten nicht von den rechtsextremistischen Versammlungs- und Veranstaltungsgeschehen taktieren lassen wollen.
Wir können nur gemeinsam mit einer aktiven Zivilgesellschaft Lösungen in einem persönlichen Gespräch finden (nicht in den sozialen Netzwerken wie Facebook und Co), wie wir in Zukunft hier in Ostritz Lösungen im Umgang mit Extremismus finden können.
Dazu laden wir Sie ganz herzlich am 19.2. um 18.30 Uhr in die Cafeteria im St. Antonistift ein. Bitte nutzen Sie diese Möglichkeit der gemeinsamen Auseinandersetzung bzw. der Diskussion, bringen Sie Ihre Ideen und Gedanken mit, bringen Sie Ihre Freunde, Nachbarn und sonstige Interessierte mit.


Ich freue mich auf Ihr Kommen.
Bis dahin verbleibe ich mit den besten Grüßen

 


Herzlichst Ihre Marion Prange, Bürgermeisterin

Ostritzer Friedensfest erhält Preis „Gegen Vergessen – Für Demokratie“

Das Ostritzer Friedensfest ist gestern mit dem Preis „Gegen Vergessen – Für Demokratie“ des gleichnamigen Vereins ausgezeichnet worden.  Die Bürgermeisterin der Stadt Ostritz, Marion Prange, und Melanie Kottek, Maria Barbara Ebermann, Georg Salditt, Stephan Kupka und Cäcilia Schreiber vom Orga-Team nahmen den Preis im Kieler Landtag entgegen. In der Begründung der Jury heißt es „Eine der brennenden aktuellen Fragen ist der Umgang mit Rechtspopulismus und Rechtsextremismus. Das „Ostritzer Friedensfest“ gibt darauf eine weiterführende Antwort: „Für etwas“ und nicht „gegen etwas“ eintreten. Vom 20. bis 22. April 2018 feierten die Bürgerinnen und Bürger von Ostritz, einer Kleinstadt in Ostsachsen, ein Friedensfest. Sie traten ein für Empathie. Demokratie und Weltoffenheit und versammelten sich, um ihr Zusammengehörigkeitsgefühl in der Region zum Ausdruck zu bringen. Der Anlass zu diesem beeindruckenden bürgerschaftlichen Engagement war ein negatives Ereignis. In der Kleinstadt war von NPD-Funktionären ein Rechtsrock-Festival angemeldet worden. Ein breites Bündnis von Bürgerinnen und Bürgern, Vereinen und zivilgesellschaftlichen Orgattinationen schloss sich Ober Partei- und Konfessionsgrenzen hinweg zusammen, um ein sichtbares Zeichen für Toleranz und Demokratie zu setzen.“

Ostritzer Friedensfest gewinnt Sächsischen Förderpreis für Demokratie 2018

Wir freuen uns riesig über diese Auszeichnung! Herzlichen Dank! Die Stadt Ostritz und das Internationale Begegnungszentrum St. Marienthal (IBZ) sind am Freitag für die Initiative des Ostritzer Friedensfestes mit dem Sächsischen Förderpreis für Demokratie 2018 ausgezeichnet worden. Der Preis wird ausgelobt von der Amadeu Antonio Stiftung, der Cellex Stiftung, der Sebastian Cobler Stiftung, der Freudenberg Stiftung und der Dirk-Oelbermann-Stiftung. Mit ihm werden innovative Projektbeispiele aus der Zivilgesellschaft prämiert und ermutigendes Engagement von Kommunen ausgezeichnet. Mit dem Friedensfest, an dem etwa 3000 Menschen teilnahmen, demonstrierten die Ostritzer ihre Abneigung gegen das gleichzeitig stattfindende Neonazi-Festival „Schild und Schwert“. Bürgermeisterin Marion Prange dankte den Mitwirkenden und Besuchern beim Friedensfest und sagte „ein großes Dankeschön an alle, die dazu beigetragen haben und uns so wunderbar unterstützt haben“.

Der Sächsische Förderpreis für Demokratie ehrt seit 2007 jedes Jahr das Engagement der demokratischen sächsischen Zivilgesellschaft. Der Kommunenpreis wird seit 2014 vergeben. 56 Projekte und 4 Kommunen konnten so in den letzten 11 Jahren mit dem Sächsischen Förderpreis für Demokratie ausgezeichnet werden. Insgesamt 771 Bewerbungen gingen in dieser Zeit ein – ein lebendiger Ausschnitt des vielfältigen Engagements in Sachsen für gelebte Demokratie.

Dankeschön von Stadtrat und Bürgermeisterin

Bei der heutigen Stadtratssitzung hat der Stadtrat der Stadt Ostritz gemeinsam mit der Bürgermeisterin, Marion Prange, folgendes Dankschreiben verabschiedet:

Dem Baum der guten Wünsche konnten Ostritzer und Gäste am vergangenen Wochenende ihre Wünsche anvertrauen.

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger von Ostritz und Leuba,
liebe Gäste aus nah und fern,
liebe Unterstützer_innen und Helfer_innen für das Ostritzer Friedensfest,

wir, der Stadtrat der Stadt Ostritz und die Bürgermeisterin, möchten uns bei all denjenigen herzlich bedanken, die an dem Wochenende vom 2. bis zum 4.11.2018, hier bei uns in Ostritz das Friedensfest besucht haben und uns so zahlreich bei den Vorbereitungen und der Durchführung unterstützt haben.

Sehr viele Ostritzer waren an diesem Wochenende auf unserem Marktplatz und haben in einer warmherzigen Atmosphäre gemeinsam mit ihren Gästen gefeiert.
Vielen herzlichen Dank an Sie alle.

Leider gibt es auch Menschen in Ostritz, mehrheitlich jedoch nicht aus Ostritz oder auch ehemalige Ostritzer, die in der vermeintlichen Anonymität der sozialen Medien dieses ehrenamtliche Engagement für das Friedensfest und die positiven Entwicklungen von Ostritz in den letzten Jahren, ausblenden oder sogar herabwürdigen. Davon distanzieren wir uns eindeutig und bedauern dies zutiefst.

Wir würden uns wünschen, dass auch diese Menschen, die Möglichkeit nutzen würden, sich aktiv und kritisch an dem gesellschaftlichen Leben in Ostritz zu beteiligen.
Dafür stehen Ihnen sowohl der Stadtrat der Stadt Ostritz, als auch die Bürgermeisterin gerne zur Seite.

Gleichwohl wir mehrere öffentliche Vorbereitungstreffen und Bürgerinformationsabende veranstaltet hatten (bekanntgemacht im Stadtanzeiger, den sozialen Medien und den öffentlichen Bekanntmachungstafeln), laden wir Sie erneut im Januar 2019 (genauer Termin wird noch rechtzeitig bekannt gegeben) recht herzlich ein, um sich mit uns gemeinsam darüber in einem persönlichen Gespräch auszutauschen.
Auch die bekannten wöchentlichen Bürgersprechzeiten, jeweils Dienstag und Donnerstag sowie die monatlichen Stadtratssitzungen (Bürgerfragestunde), können jederzeit für Ihre Fragen und Hinweise genutzt werden.

Wir freuen uns schon jetzt auf einen konstruktiven und gleichzeitig kritischen persönlichen Austausch mit Ihnen und hoffen auf viele gute Ideen.

Bis dahin verbleiben wir mit besten Wünschen für eine gute und friedliche Weihnachtszeit, herzlich ihr

Stadtrat der Stadt Ostritz
und die Bürgermeisterin Marion Prange
Ostritz, den 8.11.2018

Danke_Stadtrat_und_Buergermeisterin

Licht an für den Frieden

Wer auf dem Friedensfest war, konnte ihn Freitag und Sonnabend schon sehen: Steffen Golembiewski hat einen Film mit Ostritzern und Nachbarn gemacht über Ostritz, die Gefahr des Rechtsextremismus, das Ostritzer Friedensfest und die Zukunft unserer Stadt. Ein guter Film. Danke dem Macher und allen Mitwirkenden: Anne-Bärbel Rikl, Karin Neumann, Benjamin Ebermann, Matthias Franke, Anne Soppart, Thomas Zenker & Hans Herbig. Jetzt ist er auch online mit polnischen Untertiteln zu sehen: https://www.youtube.com/embed/u8FvN3gBdTs